DANKE KATALIN

 

Vor einiger Zeit hat unsere Kursleiterin Katalin in einem Malkurs ein wunderschönes Landschaftsbild gemalt. Nicht nur auf dem ersten Blick einfach perfekt und wie von einem langjährigen Künstler gefertigt hat uns Katalin erklärt, dies sei ihr erstes Werk der Malerei und außerdem gar nicht schwer gewesen.

 

Danke, liebe Katalin, dass du meine Erkenntnis, die ich vor einiger Zeit hatte, mit deinem wundervoll gemalten Landschaftsbild untermauert hast. Ich werde dir erklären, warum:

Du hast dir auf dieses wunderschöne Bild nicht sehr viel eingebildet und hast gesagt, es komme nur auf die Technik an. Du wurdest Schritt für Schritt verständnisvoll angeleitet, dieses Meisterwerk auf Anhieb als Erstlingswerk zu schaffen. Man sieht nicht, dass du Anfängerin bist. Würdest du dieses Bild jetzt nochmal alleine ohne deine Lehrerin malen, würde es vermutlich nicht weniger gut aussehen, weil du jetzt diese Maltechnik beherrschst.

 

Jetzt zu meiner Erkenntnis: Was macht einen Meister aus, eine kompetente Person auf seinem Fachgebiet? Zwei Möglichkeiten fallen mir dazu ein: Entweder, er hat sich diese Fähigkeiten mühsam selber beigebracht, in einem längeren Zeitraum, oder er hatte das Glück, so wie du, liebe Katalin, bei deinem Bild, einen verständnisvollen, einfühlsamen Lehrer zu haben, der sein vielleicht über lange Zeit mühsam erworbenes Wissen ohne Zögern weitergibt.

 

Meine Erkenntnis war: Jeder kann alles lernen - wenn er den richtigen Lehrer hat. Das hast du wunderbar demonstriert.

Wie wundervoll wäre es, fände jedes Kind, jeder Mensch, diesen Lehrer, der ohne Zögern mit Freude sein Wissen teilt und auch kein Problem damit hat, wenn ihn der Schüler eines Tages an Wissen und Können überholt?

Wie wundervoll wäre es, hätte man in die Menschen das Vertrauen, dass jeder eine Gabe hat und etwas Besonderes, Einzigartiges besitzt, das nur darauf wartet zum Erblühen gebracht zu werden und zum Wohle und zur Freude aller Menschen eingesetzt werden könnte?

Wie oft hält man andere für dumm, ist ungeduldig mit ihnen, macht sie kleiner, weil man glaubt, mehr zu wissen und zu verstehen. Sind wir etwa nur nicht bereit, ein guter Lehrmeister zu sein?

Steckt nicht in jedem von uns irgendwo ein kleines Talent, eine Gabe? Ich wünsche jedem von Herzen, dass er auf den Menschen trifft, der sein Talent zum Erblühen bringt - oder wenigstens genug Zeit, um es selbst herauszufinden - noch in diesem Leben.

(Text aus dem Jahr 2015 im Rahmen der Schreibwerkstatt Groß Siegharts)

zurück / weiter

 

 

 

Nachtrag aus dem Jahr 2019 ;)

Ja, es ist wundervoll, andere zu lehren und sein Wissen weiterzugeben. Doch was erwartet man sich? Dank, Ankerkennung, Wertschätzung. Das Gefühl, geschätzt zu werden. Lob, eine Weiterempfehlung, ein gutes Wort zum richtigen Zeitpunkt.

Oder ganz einfach nur Geld.

Geld ist die ehrlichste Anerkennung.